Die Furcht vor Neuem verhindert die Modernisierung

In einem pointierten Artikel setzt sich Martin Weigert mit dem auseinander, was er als „Deutsche Neophobie” beschreibt. Solange mir auch 2013 Kunden immer noch allen Ernstes sagen, das mit dem Internet ist ja nur so ein Trend und man wisse ja auch noch gar nicht, ob sich das so durchsetzten wird, kann ich nur sagen: Recht hat der Mann!

Screenshot Deutsche Neophobie

Hier also sein Artikel „Deutsche Neophobie: Die Furcht vor Neuem verhindert die Modernisierung” erschienen am 4.2.2013 auf netzwertig.com:

Was sich seit Jahren im digitalen Diskurs zeigt, tritt immer häufiger in anderen gesellschaftlichen und politischen Fragen zu Tage: Deutschland muss sich erneuern, auch abseits von Ingenieurskunst und Forschung. Die Angst vor Neuem wird zum großen Problem.

Die Deutschen fahren gerne das neuste Auto mit modernster Technik, schaffen sich rechtzeitig zur Fußball-WM einen State-of-the-Art-Fernseher mit allerlei Gimmicks an und probieren begeistert neue Biersorten aus. Dennoch wird in diesen Wochen und Monaten so deutlich wie nie, was die große Hürde zur Wahrung einer künftigen Wettbewerbsfähigkeit und eines fortgesetzten Wohlstands in einer sich rasant verändernden Welt darstellt: die deutschen Angst vor dem Neuen und der daraus resultierende, unnatürlich stark ausgeprägte Drang, den Status Quo aufrechtzuerhalten.

Weiter lesen auf netzwertig.com…

06. Februar 2013 von BrankoCanak
Kategorien: Gesellschaft, Netzkultur, Netzpolitik, Philosophie | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Kinder ins Netz! | Branko Čanak

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert