Verrückt: Illegale Downloads steigern den Umsatz

Wie hat sich die Filmindustrie gefreut, als Kim Dotcom dingfest und seine Tauschbörse Megaupload dicht gemacht wurde. Dumm nur, daß eine aktuelle Studie zum Thema Filesharing zu belegen scheint, daß man sich damit offenbar ein Eigentor geschossen hat. Also muß es jetzt hier wohl – analog zu „Web ist nicht Print” – „Web ist nicht Kino” heißen.

Schade Hollywood: Auch 2012 noch nicht verstanden, wie der Hase läuft…

Screenshot Megaupload

 

26. November 2012 von BrankoCanak
Kategorien: Business, Gesellschaft, Netzkultur, Netzpolitik, Philosophie | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert